Eisenlüge

Die World Health Organisation WHO  und die Lehrbücher behaupten global die fünf Irrtümer (Eisenlüge)

  1. Eisenmangel sei erst bei einer Anämie manifest
  2. Ein Ferritinwert von 15 ng/ml würde für alle Frauen und Kinder genügen, obwohl er bei Männern über 100 ng/ml liegt
  3. Frauen und Kinder bräuchten weniger Eisen als erwachsene Männer
  4. Nur eine sehr starke Menstruation (Hypermenorrhoe) könne zu Eisenmangel führen
  5. Eisentabletten seien therapeutisch wirksam

Die Swiss Iron Health Organisation SIHO hat die Eisenlüge dank dem Iron Code entlarvt. Dadurch gelang in der Schweiz der Eisendurchbruch.

  1. Eisenmangel ist schon in seinem Frühstadium manifest (Eisenmangelsyndrom)
  2. Ein Ferritinwert von 15 ng/ml genügt den wenigsten Menschen, um gesund zu sein
  3. Frauen, Kinder und Jugendliche brauchen gleich viel Eisen wie erwachsene Männer, um gesund zu sein
  4. Auch eine normale oder schwache Menstruation kann zu Eisenmangel führen
  5. Eisentabletten sind präventiv wirksam. Weil sie aber therapeutisch nicht wirksam sind, hat die Schweizer Ärzteschaft den intravenösen Eisenausgleich eingeführt.